Metin Tolan

Prof. Metin Tolan von der Technischen Universität Dortmund weiß, wieso es Raumschiffe wie die Enterprise oben hält. In der Martinikirche erläuterte er die Physik von Star Trek.

Siegen. Die Siegener Nacht der Wissenschaft in der Martinikirche beweist: Physik ist viel amüsanter als ihr Ruf. Vor allem, wenn es um Star Trek geht.

Was zunächst nach einer Veranstaltung klingt, zu der sich nur übermotivierte Physiklehrer trauen, bewies einmal mehr, wie falsch Vorurteilen sein können: In der Martinikirche fand am Samstag die zweite „Siegener Nacht der Wissenschaft“ statt.

Mit Vorträgen unter Anderem aus Physik und Informatik begeisterten Professoren und Doktoren ab 18 Uhr das Publikum. Das setzte sich aus allen Altersklassen zusammen und war – laut Moderator und ehemaligem Studenten der Uni Siegen, Benedikt Schmitz – wesentlich größer war als im Vorjahr.

Die Physik von Star Trek

Den Hauptvortrag hielt Metin Tolan, 51-jähriger Professor der Experimentalphysik an der Technischen Universität Dortmund. „Bei Star Trek gibt es nur vernünftige Zahlen“, behauptet er am Anfang seiner Präsentation – und nutzt die nächsten 75 Minuten, um eben das zu beweisen. Mit Filmausschnitten, den Beschreibungen aktueller Forschungsstände aus den Fachbereichen Physik und Mathematik und vor allen Dingen viel Humor und Charme entführt er das Publikum in „die unendlichen Weiten‘“ des Weltalls. Natürlich nicht, ohne vorher kurz die „Star Trek Basics“ zu erklären.

So erläutert er, dass alle Rechnungen des Vulkaniers Spock tatsächlich korrekt sind, warum es im Kosmos ein unüberschreitbares Tempolimit gibt und wie man mit Käse die Lichtgeschwindigkeit messen kann. „Man muss das alles nur Ernst nehmen, dann kommt man schon auf vernünftige Ergebnisse“, schließt der 51-jährige halbironisch und mit einem Augenzwinkern seinen Vortrag.

Brücke zwischen Uni und Stadt

Veranstaltet wird die Nacht der Wissenschaft von den Fachschaften der Universität Siegen, deren Studenten auch zahlreich vertreten sind – ob nun am Büchertisch, beim Getränkeverkauf oder um ihre wissenschaftlichen Plakate vorzustellen, die die Martinikirche schmücken. Ziel der Aktion ist es, eine Brücke zwischen Uni und Bevölkerung zu schaffen, sagt Benedikt Schmitz: „Nur wenige Leute wissen, was die Uni überhaupt macht, das wollen wir ändern“.

Indem sie Redner wie Metin Tolan einladen, der Wissen über sehr unkonventionelle Themen vermittelt, hoffen die Organisatoren, die Wissenschaft breiter gefächerten Zielgruppen nahebringen zu können. Dafür, dass man nicht unbedingt Medizin oder Mathe studiert haben muss, um Spaß an einem solchen Abend zu haben, sorgten neben Prof. Dr. Tolan außerdem Dr. Marcus Niechciol, Prof. Dr. Volker Michel, Prof. Dr. Veit Braun, Prof. Dr. Holger Schönherr und Prof. Dr. Rainer Brück.

Text und Foto: Joschiko-Emily Eckstein

Quelle: www.derwesten.de/staedte/nachrichten-aus-siegen-kreuztal-netphen-hilchenbach-und-freudenberg/rendezvous-mit-der-enterprise-id11995012.html